Description
Nightmare in Schmelzvalley
1923 - Hans hatte zu jener Zeit einen kleinen Hof am Ausgang des Schmelztales und beförderte regelmäßig Reisende vom Rhein nach Aegidienberg und zurück. Eines nachts soll er den reisenden Lord Lebrecht, einen kleinen untersetzten Mann, samt Begleitung durch die Wälder über verschlungene Pfade nach Bad Honnef bringen. Es sei von größter Wichtigkeit, dass eine hölzerne Schatulle noch heute ins Tal gelange. Diese Wälder sind nicht sicher, bei Tag nicht und erst recht nicht bei Nacht. Hier sind des Nachts seltsame Lichter zu sehen. Lord Lebrecht ließ sich jedoch nicht von seinem Vorhaben abbringen. Seit jener Nacht wurden weder die Reisenden noch das Fuhrwerk je wieder gesehen. Man erzählt sich, dass sie in den Nebel, der vom Rhein aufsteigt, geraten seien und sich auf einem der Wege verirrt hätten. Einige der Wege enden an steilen Klippen& Andere glauben, dass sie von den Lichtern, die man auch heute noch manchmal sehen kann, aus Angst flohen und seit jeher durch die Wälder irren.

Um die Lichterscheinungen und den Verbleib des Fuhrwerks endgültig zu klären, zog 1939 ein Team von Abenteurern auf den Spuren von Lord Lebrecht los.

Thomas Winter (Psychologe)
Petra Droste (Biologin)
Hans-Werner von Almselm (Student)
Nicholas Honnen (Fotograf)

Es war der 27.November 1939. Nach einem verregneten Tag, wichen die Wolken dem fahlen Licht des Vollmondes.
Sie starteten auf dem Gelände des alten Gehöfts von Hans, welches sich auch heute noch zum Abstellen Eurer Fuhrwerke eignet. Die Ruine des Gehöfts ist jedoch mittlerweile abgerissen worden.
Nachdem die vier am nächsten Morgen nicht an der verabredeten Stelle auftauchten, wurde ein Suchtrupp ausgesandt. Von diesem Team wurden letztendlich auch nur die Reste eines Notizbuches von Hans-Werner gefunden, die das erlebte Grauen nur erahnen lassen.

Nachzulesen im Heimatmuseum von Bad Honnef.

Wir haben die Informationen überarbeitet und GPS-Koordinaten eingefügt, so weit es uns möglich war. Folgt auf jeden Fall den Anweisungen der Expedition, um nicht ins Verderben zu geraten!
Vielleicht könnt ihr endlich Licht ins Dunkel bringen und das Rätsel um Hans und Lord Lebrecht lösen?!
Dem Finder der Holzschatulle winken, der Sage nach, kostbare Schätze&
Zur Ausrüstung sollte neben gutem Schuhwerk und einer starken Lampe auch ein digitaler Fotoapparat mit Display zur Dokumentation gehören.

Viel Glück!


Start ist vermutlich bei: N 50°38.954' und E 7°17.547'
Die Scans des gefundenen Notizbuches findet Ihr als PDF-Datei auf unserer Internetseite.
Geht auf keinen Fall ohne diesen Ausdruck los!!

© crazypeople, Opencaching.de, CC-BY-NC-ND, Stand: 19.10.2016; alle Logeinträge © jeweiliger Autor

Log entries
  • There are no logentries yet
Information
04.03.2018 (04.03.2018)
Cache nameNightmare in Schmelzvalley
CountryGermany
GridsquareJJ00AA00AA
Latitude0.000000
Longitude0.000000
DifficultyEasy
TerrainHandicapped accessible
Logger
Empty
Rate
0 votes
Recommend

Geocaching of a different kind

  • 01
    SOTA Caches

    Log your SOTA activations on APRS Caching too

  • 02
    APRS Caches

    Weather stations, digipeaters, and iGates - turn your APRS stations into APRS Caches

  • 03
    Living APRS Caches

    Even you are able to turn into a living APRS Cache

  • 04
    Geo Caches

    Log your OpenCaching finds with your APRS enabled device